Brauerei Ringlein Georg Peßler Bamberg -1958

 

 

Das Anwesen der Brauerei Ringlein befindet sich in der Dominikanerstraße 9. Das ehemalige Gast- und Brauhaus

"Zum Ringlein" ist heute ein Hotel mit Restaurant. Das als Gründungsjahr genannte Jahr 1545 geht auf eine Jahresangabe

zurück, die über dem Türstock des ehemaligen, im Jahr 1985 abgebrochen Brauhauses angebracht war.

Es ist davon auszugehen, dass mit dem ausgehenden 16. Jahrhundert regelmäßig Bier gebraut wurde.

 

Bis ins späte 16. Jahrhundert wird in dem Anwesen eine Backstube betrieben, und um 1588 durch

Georg Ringlein eine Büttnerei eingerichtet. In den folgenden Jahrzehnten, wechselt laufend die Besitzer.

Letzter Besitzer war Hans Georg Dippold. Seine Tochter heiratete 1755 Georg Leonhard Kauer.

Damit geht die Brauerei in den Besitz der alt eingesessenen Bamberger Brauerfamilie Kauer über.

Anschließend wird die Brauerei von Johann Baptist Kauer und Josef Kasper Kauer weiter geführt.

 

Am 28. April 1824 erwirbt Georg Krampert die Brauerei und ist bis zu seinem Tod 1849 Besitzer der Brauerei.

Seine Witwe Eva Krampert und später sein Sohn Johann Krampert führen den Betrieb bis 1864 weiter.

Von nun an ist bis 1868 der Braumeister Michael Müller der neue Besitzer.

Zwischen 1868 und 1884 übernimmt Kaspar Graser die Brauerei Ringlein.

Als dieser 1884 stirbt, kauft der aus Stübing stammende Michael Güßbacher die Brauerei auf und hält diese

27 Jahre in seinem Besitz. Mit ihm als Braumeister zählt der Betrieb mit einem Ausstoß von etwa 3000 hl im

Jahr 1902 zu den mittelgroßen Braustätten Bambergs.

 

Nächster Besitzer im Ringlein ist Georg Peßler aus Saltendorf, der über 43 Jahre als Braumeister tätig war.

Gleich nach dem Erwerb im Februar 1911 investiert er in ein neues Brauhaus. 1927 modernisiert er die

Malz und Hopfendarre.

Georg Peßler verstirbt am 6. Oktober 1954. Sein Sohn Hanns, ein gelernter Brauer, führt die Bierherstellung für

weitere vier Jahre fort. Eine berufliche Neuorientierung führt jedoch bald zum Wegzug aus Bamberg.

Margarete Peßler beschließt deshalb, den Braubetrieb auch in Hinblick auf dringend notwendig gewordene

Investitionen einzustellen. Sie verpachtet die Gastwirtschaft an die Brauerei Schindler in Forchheim.

Erst nach ihrem Tod 1969 wird das Anwesen verkauft.

 

Durch dem Aus- und Umbau zum Hotel zwischen 1985 und 1987 gehen das alte Brauereigebäude, die Darre

und der Eiskeller verloren.

 

 

Brauerei zum Ringlein, Hans Georg Dippold ???? bis 1755
Brauerei zum Ringlein, Georg Leonhard Kauer 1755 bis ????
Brauerei zum Ringlein, Johann Baptist Kauer ???? bis ????
Brauerei zum Ringlein, Josef Kasper Kauer ???? bis 1824
Brauerei zum Ringlein, Georg Krampert 1824 bis 1849
Brauerei zum Ringlein, Eva Krampert Wwe. 1849 bis 1864
Brauerei zum Ringlein, Michael Müller 1864 bis 1868
Brauerei zum Ringlein, Kaspar Graser 1868 bis 1884
Brauerei zum Ringlein, Michael Güßbacher 1884 bis 1911
Ringlein Brauerei Georg Peßler 1911 bis 1958

 

 

 

 

<zurück